Gute Leistungen in der Eifel

Veröffentlicht am

Mathol Racing mit vier Porsche beim 7. Lauf der Rundstrecken-Challenge

Beim siebten Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring ging Mathol Racing mit vier Porsche Cayman an den Start. Alle vier Fahrzeuge sahen die Zielflagge und holten Topplatzierungen. Teamchef Matthias Holle: „Wir haben wieder eine starke Teamleistung gezeigt. Mit dem Abschneiden bei der Rundstrecken-Challenge am Nürburgring können wir sehr zufrieden sein.“

Bei sonnigem Herbstwetter starteten 150 Teilnehmer bei der RCN-Veranstaltung. Stefanie Keilwerth hatte im Porsche Cayman GT4 CS (Startnummer 353) diesmal mit Marcos Adolfo Vasquez einen neuen Partner. Am Ende belegte das Duo in der Klasse RS 7 Rang 3, im Gesamtklassement bedeutete dies den 7. Platz. Matthias Holle: „Stefanie Keilwerths normaler Partner Daniel Schwerfeld war diesmal in einem anderen Auto unterwegs. Aber auch mit ihrem neuen Kollegen hat sie perfekt harmoniert und eine tolle Platzierung herausgefahren.“

Im zweiten Porsche Cayman GT4 CS (352) fuhren Daniel Schwerfeld und Sa-scha Prüter auf Platz 4 in der Klasse RS7 und Rang 10 in der Gesamtwertung. Prüter gab sein Debüt in der RCN. Teamchef Matthias Holle: „Sascha Prüter hat bei seinem ersten Rennen sofort überzeugt. Die Leistung war gut.“ Schwerfeld von DS Race and Track coaching: „Ich habe während der gesamten Veranstal-tung nur auf dem Beifahrersitz gesessen. Die gefahrenen Rundenzeiten waren gut. Wir haben im Vorfeld getestet und auch eine RCN-Veranstaltung simuliert. Deshalb hat es bei der Premiere so gut geklappt.“

Alexander Walker fuhr einen dritten Porsche Cayman GT CS (354). Nach prob-lemloser und fehlerfreier Fahrt belegte der Schweizer Rang 6 in der Klasse RS7 und Platz 19 in der Gesamtwertung. Walker: „Nachdem ich die letzten Male et-was Pech hatte, freue ich mich, dass alles so gut gelaufen ist. Die Rundenzeiten waren auch in Ordnung.“

Einen Porsche Cayman S (350) fuhr Joachim Spehr in der Klasse V6. Spehr zeigte bei seinem dritten Rennen in der RCN eine Topleistung und belegte mit Platz 2 erstmals einen Podestrang in der Klasse. Teamchef Matthias Holle: „Ein tolles Resultat. Joachim Spehr hat konstant schnelle Rundenzeiten gefahren.“

Fazit von Teamchef Matthias Holle: „Eine gute Leistung, mit der wir äußerst zu-frieden sind.“